Stillleben: Tablettenpackung

Aquarellierte Zeichnung einer Tablettenpackung

Teil 14 meiner 90-Tage-Challenge: Tablettenpackung. Sozusagen eine Materialstudie. Und eine Gelegenheit, über die großen Lebensthemen zu sinnieren.

Alter, Krankheit, Tod

Für mich sind die Tabletten auch ein Sinnbild fürs Altern, Krankheit, gebrechlich werden. Seit vergangenem Jahr nehme ich täglich Tabletten – nach 5 1/2 Jahrzehnten ohne größeren Bedarf an Medikamenten. Insofern habe ich die Verschreibung eines blutdrucksenkenden Medikaments als Einschnitt erlebt.

Aber für mich sind meine Medikamente auch Anlass zu Dankbarkeit. Dankbarkeit darüber, dass ich in einem Land mit einem sehr guten Gesundheitssystem lebe, das es mir ermöglicht, zu Ärzt*innen zu gehen und mich mit den verschriebenen Medikamente zu versorgen.

Daher ist meine Sicht auf die Tabletten ein zwiespältiger: nachdenklich, weil er mich an die immer größere Bedürftigkeit meines Körpers erinnert und dankbar, dass es mir möglich ist, ärztlichen Beistand in Anspruch zu nehmen.

Dass ich diese Widersprüchlichkeit wahrnehme, anerkenne und auch akzeptieren kann, führe ich in großem Maß auf meine Achtsamkeitspraxis zurück, der ich seit dem Sommerretreat 2014 im EIAB (http://www.eiab-waldbroel.de/) einen wichtigen Platz in meinem Leben einräume.


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert